Heute gibt es mal ein kleines Präsent aus meiner Küche (oder auch Post).

Eine gute Freundin von mir, die Julia, kehrt nach einem halben Jahr Praktikum in Hamburg zurück in den Süden Deutschlands. Viel habe ich ihr in der Zeit von meiner geliebten Stadt gezeigt. Den Michel, die Reeperbahn, den Hafen und unsere wunderschöne Alster. Aber eines hat sie besonders fasziniert: das Hamburger Franzbrötchen. Mit viel Zimt und Zucker und dick Butter bestrichen darf diese Köstlichkeit auf keinem norddeutschen Frühstückstisch fehlen. Leider kennt man dieses süße Gebäck im Süden nicht so und ist somit auch schwer in der Backstube dort zu finden.

Als kleine Erinnerung an die Hansestadt und unsere gemeinsame Zeit, habe ich ihr dieses kleine Gläschen mitgegeben.

DSC_3165

War gar nicht so einfach ein Rezept zu finden, was in ein Glas passt ( da man doch ein bisschen mehr Zutaten für die Brötchen braucht). Und das benötigt ihr dafür:

Zutaten für’s Glas:

  • 500g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 50g Zucker

Zutaten für die Zimtmischung

  • 75g Zucker
  • 2 TL Zimt

Ihr braucht ein ziemlich großes Glas oder eine Flasche (hier bietet sich ein Rotkohlglas oder Landliebe-Milch aus der Flasche an). Nun alles in das Glas schichten und die Zucker-Zimtmischung seperat in ein Tütchen geben. Was ihr hinten auf die Backanleitung schreiben könnt:

Alle Zutaten mit 275 ml Milch, 150g weiche Butter, 1 Ei und 2 Päckchen Trockenhefe zu einem Teig verkneten und abgedeckt an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen. Den Teig durchkneten und ca. 3mm dick zu einem Rechteck ausrollen. Nun 100g Butter schmelzen und mit der Zucker-Zimt-Mischung vermischen und auf den Teig streichen. Teig zu einer Rolle formen und in 10cm dicke Scheiben schneiden. Mit dem Kochlöffel in der Mitte der Rolle drücken, so dass die typische Form entsteht. Die Backzeit beträgt bei 180 Grad 15-20 Minuten.

franzbrötchen

Da schlägt doch jedes Hamburger Herz höher…

Die Überraschung ist geglückt und so hoffe ich, dass der Süden auch bald die Liebe zu unseren Franzbrötchen entdeckt.

Euch noch einen schönen Abend und ein baldiges Wochenende (ist ja schon fast Freitag).

Es herzt euch,